Sobooks, kurz angetestet

Sonntag, 12. Oktober 2014

Sobooks [sollte gerade schön eine Wikipedia-Definition hier präsentieren, stelle aber fest, daß es dazu noch gar keinen Eintrag dort gibt], die auf der Frankfurter Buchmesse gestartete Social-Book-Lese-Kommentierplattform von Sascha Lobo und Christoph Kappes ist von der Grundidee genau das (oder jedenfalls so ziemlich), was ich mir wünsche. Nofrillsmäßige Ebook-Basis mit sozialen Kommentier-/Diskutierfunkionen, unabhängig von konkreter Reader-Hardware oder fieser DRM-Kacke (ich bitte, den Vulgarismus zu verzeihen).

Schade aber, daß nach langer Beta-Phase von einem Jahr doch noch sehr viele Bugs und vor allem Usability-Probleme vorhanden sind, die es offengestanden nicht ganz leicht machen, damit so richtig warm zu werden. Über folgende Dinge bin ich gestolpert (vielleicht waren das Ausnahmefälle oder möglicherweise sind davon Sachen schon gefixt oder gerade in Behebung, dennoch liste ich sie hier einmal auf):

  • "gelegentliche"Zeichenencodierungsprobleme
  • Keine klickbaren Links in Kommentaren
  • Damit auch keine Verlinkung auf andere Seiten (eigentlich müßte man Markierungen als Linkziel angeben/auswählen können)
  • (zumindest) auf Chrome@iPad kann man nicht mal den Text aus den Kommentaren kopieren, um nicht klickbare Links aufzurufen oder etwas zu recherchieren
  • Fußnotenhandling? Man klickt z.B. im Buch von Michael Seemann auf Fußnote 13 auf Seite 30, die URL ändert sich zu https://sobooks.de/book/das-neue-spiel/30#so_footnotes.html_footnote_3-13 aber sonst passiert nichts :-( — GERADE bei Fußnoten könnte ja eigentlich der Vorteil zum gedruckten Buch Gold wert sein)
  • Sehr ph-ant-asi-evoll-e Silbentrennung
  • Der Seitenindikator unten verschwindet regelmäßig auf unerklärliche Weise; Reload der Seite hilft
  • Apropos Reload: Nach Reload einer Seite sind Kommentare ausgeblendet, egal was deren voriger Status war

Am meisten hadere ich damit, daß das „Markieren“ (das wohl zum Merken von Passagen dienen soll?) unintuitiv ist: Warum muß es unbedingt die rechte Maustaste sein? Und warum wird der aktuelle Satz markiert (was ist, wenn ich nur ein, zwei Wörter, einen Halbsatz oder aber mehrere Sätze markieren möchte?)? Vor allem gelingt es mir kaum, unfallfrei Sachen auszuwählen; meist löse ich die Umblätter-Funktion aus; manchmal blieb diese stecken, so daß ich zwei halbe Seiten sah (das mag auf einem Touch-Only-Gerät besser funktionieren, aber ich hoffte eigentlich, daß man auch/gerade am Desktop-Browser effizient damit arbeiten können sollte).

Warum kann man dann nicht wie gewohnt mit linker Maustaste von Anfang bis Ende markieren und z.B. mit Doppelklick ganzen Satz, mit Dreifachklick ganzen Absatz?

Zumal durch Deaktivierung des Browser-Kontext-Menüs (das normalerweise auf die rechte Maustaste reagiert) auch keine Funktionen (Copy, Search etc.) auf ausgewähltem Text ausgeführt werden können.

Auch einiges anderes erschließt sich nicht von selbst (ein z.B. auch wie üblich mit ?-Taste aufzurufendes Hilfs-Overlay wäre praktisch).

Und überhaupt: Wo finde ich eine Liste meiner Markierungen und Kommentare, wie kann ich diese editieren/löschen?

(Wo) werde ich wie über neue Kommentare benachrichtigt? Gibt es dafür RSS-Feeds (auch für neue Bücher?)?

Schön wäre es, wenn ich entscheiden könnte, ob ich ungestört lesen oder im Text Kommentarmarkierungen sehen möchte (derzeit muß man einen Kommentar auswählen, um zu sehen, auf welche Textstelle er sich bezieht). Man könnte solche als Balken am Rand oder dezentes Highlight anbieten. Unabhängig davon wäre es natürlich praktisch, wenn die Kommentare an der jeweiligen Zeile „kleben“, also auf derselben Höhe.

Zum Thema Kommentare: Eine Filtermöglichkeit der Kommentarsichtbarkeit (0. Grad=nur eigene, 1. Grad=nur Freunde, 2. Grad=Freunde von Freunden, ∞ = alle) könnte gut sein, mindestens aber entsprechende Visualisierung.

Auch die Breite der Leseansicht würde ich gern selbst konfigurieren (insb. da diese bei eingeblendeten Kommentaren sehr schmal ist).

Ein grundsätzliches Problem bleibt — insb. für mich als jemand, der zugegebenermaßen mehr passiv liest und nicht viele Kommentare abzugeben hat: Ich habe elementare Hemmungen, mich auf eine Digital-Only Medienstrategie einzustellen. Das hat etwas mit der Verfügbarkeit und Kontrolle zu tun. Ich möchte nicht von Netzzugang, Lizenzen abhängig sein oder nach Insolvenz eines Anbieters mit leeren Händen dastehen. Lieber habe ich Bücher, Filme und Musik in der eigenen Kontrollsphäre, also im Haus (ob physisch oder elektronisch). Und da ich ungern Totholzbuch UND Elektronenausgabe zum jeweils vollen Preis — also gewissermaßen doppelt — kaufen kann und will, fehlen mir insg. am Buchmarkt sinnvolle Bundling- bzw. E-Upgrade-Angebote (bei O’Reilly kann man beispielsweise eingeben, welche Bücher man besitzt und bekommt sehr faire Upgrade-Konditionen für die Ebooks (die dann auch noch automatisch in die Dropbox wandern, wenn man das möchte).

Auch der Aspekt Data Liberation ist mir wichtig: Kann ich Markierungen (also markierter Text und Seitenzahl) und Kommentare simpel in bulk exportieren/sichern?

Ich werde Sobooks schon aus grundlegendem Wohlwollen solchen Ideen und den Initiatoren gegenüber ;-) gern weiter nutzen in der Hoffnung auf Optimierungen. Viel Erfolg, Sobooks!

Dieser Text ist mir etwas wert:

Bekenntnisse eines Bibliomanen

Samstag, 16. August 2014

Oder: Sehnsucht nach dem Sinn der Seiten

„Im Narrentanz voran ich gehe, da ich viele Bücher um mich sehe, die ich nicht lese und verstehe.“ —Sebastian Brant: Das Narrenschiff, 1494

Büchernarr, Holzschnitt aus S. Brant: Narrenschiff, 1494
Der Blick in meine Bücherregale lähmt mich. So viele so vielversprechende Bücher warten dort. Sie wollen von mir gelesen werden. Ich wollte sie haben. Ich will sie lesen. Jedenfalls wollte ich sie lesen. Oder dachte ich das nur? Vanitas?

So oft habe ich dann schon angefangen. Zeugnis davon legen hie und da herumliegende angelesene Bücher ab — gewissermaßen Dokumente des Versagens. Dabei müßte man sie doch nur einfach — ein Buch nach dem anderen — lesen, frei nach dem Motto: Jede Lesereise beginnt mit dem ersten Buch. Müßte. Man. Nur. Einfach.

Nur: Was würde dieser Kraftakt bringen?

Natürlich: Es wäre neben der Anstrengung sicher auch (in den meisten Fällen) eine Freude. Jedoch überwiegt die Anstrengung. Denn sie ist real. Dabei geht es nicht allein darum, die Zeit und Kraft an sich aufzubringen. Schlimmer, ich bin müde und unkonzentriert. Es ist schwer, eine Seite ohne geistiges Abschweifen zu lesen. Absatz für Absatz täte ich mich gegen Gähnen-Galore und tränende Augen durch den Text kämpfen müssen. Und ja: Versteht man den Text, so erweitert es den Geist. Selbst wenn nicht, erweitert man meist zumindest sprachlich und thematisch den Horizont, hat dann immerhin viele Perspektiven auf Dinge gehabt.

Nur leider ist hier die Vergangenheitsform angebracht: Denn das alles, die größte Leseleistung bringt gar nichts, wenn man am Ende alles vergessen hat. Wenn man auf Seite x+1 nicht mehr weiß, was auf Seite x stand. Wenn man den Inhalt eines Buches bestenfalls notgedrungen mit einem hoch abstrakten Satz zusammenfassen, aber keine Gedankengänge, Argumentationen, Zusammenhänge, Streitfragen, Thesen und Ideen wiedergeben kann.

Vielleicht muß ich meine Buchsammlung als das nehmen, was sie tatsächlich ist: Eine teure, staubfangende Raumdekoration der Interessebekundungen aus totem Holz, die täglich mahnt und ein schlechtes Gewissen, ein Gefühl der Unfähigkeit induziert.

Fast ist es ein Glück, daß dieses Mahnmal nicht aus Stein ist.

Ich denke an Fahrenheit 451.

Aber Bücher sollte man nicht verbrennen.

[Ich frage mich: Ist ein ungelesenes Buch besser als ein verbranntes Buch?]

Trübsal.

Dieser Text ist mir etwas wert:

Gesucht: Praktikable Vorsätze für 2014

Montag, 30. Dezember 2013

Eigentlich müßte ich wohl vieles an meinem Leben ändern (und damit meine ich nicht sowas wie „mehr [bzw. überhaupt mal wieder einigermaßen regelmäßig] bloggen“). Aber konkret fällt mir nichts ein. Jedenfalls nichts, das ich für wirklich nachhaltig machbar bzw. vom Aufwand-Ertrags-Verhältnis für sinnvoll halte.

Dies ist daher RFC 01/01/2014 — wer Ideen hat, was ich mir sinnvollweise an für mich auch realistisch umsetzbaren Dingen als Vorsätze für 2014 vornehmen soll, der hinterlasse bitte entsprechende Vorschläge mit konkreter Handlungsempfehlung. Danke.

Dieser Text ist mir etwas wert:

Kurzrezension Arbeitsfrei

Samstag, 9. November 2013

Umschlagbild ArbeitsfreiHabe kürzlich Arbeitsfrei — Eine Entdeckungsreise zu den Maschinen, die uns ersetzen von Constanze Kurz und Frank Rieger gelesen. Vielleicht war es overhyped oder meine Erwartungshaltung zu hoch, jedenfalls bin ich unterm Strich doch einigermaßen enttäuscht.

Angeteasert wurde es jedenfalls mit den recht spannenden Fragen Welche Umbrüche und Verwerfungen kommen auf uns zu? Sind wir Menschen zwangsläufig die Verlierer in der Maschinenwelt, oder haben wir die Chance, neue, positive Lebensbedingungen zu gestalten?, die in der Tat einer intensiven Beleuchtung und Diskussion bedürfen. Nur finden sich im Text dann wenige echte Zukunftsausblicke, die über die Wiederholung der Fragestellungen hinausgehen. Stattdessen lesen sich weite Strecken wie ein Transkript der Sendung mit der Maus. Dabei ist der Ansatz, zunächst die tatsächliche oder kurz bevorstehende technologische Realität vieler Branchen gewissermaßen als Diskussionsgrundlage zu schildern, nicht falsch. Aber die epische Breite und letztlich viele Wiederholungen verbrauchen am Ende nur Seiten und Lesezeit.

[Am Rande stört mich übrigens noch, das häufig unreflektiert-unterschwellig-suggestiv-abwertend Effizienz- und „Profit“-Maximierung als Selbstzweck dargestellt werden, aber was soll’s…]

Mein Fazit: Als leichter Themeneinstieg für jemanden, der den Status Quo in vielen Wirtschaftsbereichen nicht erahnt und sich mit den Konsequenzen wenig beschäftigt hat, mag das Buch geeignet sein (wobei man viel mehr durch Lektüre und Nachdenken über What would Google do?“ von Jeff Jarvis und The Numerati von Stephen Baker gewinnen kann). Ansonsten ist es zu flach und vor allem nicht visionär genug, es scheint, als hätten die Autoren Angst gehabt, die aufgeworfenen Fragen intensiv zu unterfüttern — oder sie wollten das Buch vielleicht nur schnell fertigstellen ;-)


Siehe auch die Rezensionen von Nico Lumma und Anna Biselli (bei netzpolitik.org)

Dieser Text ist mir etwas wert:

Diese Woche fand die cnetz-Klausurtagung #c_camp13 im Bildungszentrum Kloster Banz statt. Eine tolle Veranstaltung mit abwechslungsreichem Programm, spannenden Vorträgen und Diskussionen von und mit hochkarätigen Gästen und viel netzpolitschem Austausch statt. Die Teilnahme hat sich mehr als gelohnt; nur leider bin ich ja etwas blogfaul, daher scheint es unwahrscheinlich, daß ich hier brauchbare Berichte abliefern werden. Aber Frank Bergmann hat sich die Mühe gemacht, eine wie ich finde repräsentative Sammlung von Eindrücken bei storify zusammenzustellen, die ich dem geneigten Leser hiermit ans Herz legen möchte:

Dieser Text ist mir etwas wert:

Geh’ sterben, Medienmafia!

Mittwoch, 24. Oktober 2012

Heute sind Medientage in München.

KabelDeutschland gibt eben bekannt, daß man ab Morgen (tolle Vorwarnfrist übrigens) den Sender RTL-HD nicht mehr aufzeichnen oder timeshiften kann.

Amazon fernlöscht Ebooks.

Ohnehin weiß man nie, wann/ob/weswegen man seine Lizenz/Zugriffsmöglichkeit auf proprietäre oder gar mit DRM versehene Inhalte wie Ebooks, Filme und Musik verliert (Insolvenz oder andere Service-Beendigung, Kurswechsel des Anbieters, rechtliche Probleme, technisches Versagen).

Bei DVDs und BluRays muß man minutenlange Warn-/Sicherheits-/Rechts-/Werbeeinblendungen über sich ergehen lassen.

Und die Dinger bekommt man auch überhaupt erst mit künstlicher Zeitverzögerung und mit regionalen Einschränkungen (Abspielbarkeit, Sprachen/Untertitel) zu sehen.

Zeitungsverlage wollen Geld dafür, daß man sie zitiert, anpreist und verlinkt.

Die GEMA dreht auch frei.

Und es gibt in Deutschland kein Hulu, kein Netflix; nicht mal Apple hat es geschafft, daß wir über AppleTV Serien leihen können (von den Preisen für Leih- oder Kaufvideos (oder aber auch Ebooks) in Verhältnis zum physischen Produkt ganz abgesehen).

Ganz ehrlich mal, liebe Medienunternehmen, geht’s noch? Merkt ihr was? Ihr habt wohl die Einschläge nicht mitbekommen!

Wie will eine Branche, die sich der Knebelung, Abzocke und Verarsche von ehrlichen Nutzern (die sich letztlich aufgrund der Machtasymmetrie nicht wehren können und hilflos mit der Faust in der Tasche zerknirscht alles erdulden und ertragen) verschrieben hat, treue und zufriedene Kunden generieren? Merkt die Branche nicht, daß man so selbst besonders rechtstreu sein wollende Nutzer geradezu in die Illegalität treibt? Merkt da niemand, daß Kunden, die zutiefst genervt, unzufrieden und frustriert über diese Behandlung sind und sich teils fast erpreßt fühlen, jede Gelegenheit nutzen werden, um Unternehmen mit solch kurzsichtigen Geschäftspraktiken den Rücken zu kehren?

Ich habe bisher aus moralischen Erwägungen immer versucht, den geradlinigen, rechtstreuen Weg zu gehen. Aber ich habe keine Lust mehr, mich ständig über alle Maßen bevormunden und für dumm verkaufen zu lassen.

Geh’ sterben, Medienmafia!


PS: Wenn ihr weitere gute Beispiele für unschöne Beeinträchtigungen, Knebelungen usw. habt, hinterlaßt sie gern (am besten mit Link (ja, ich weiß, ich habe oben auch nichts verlinkt, aber das lag daran, daß ich den Text schnell runterschreiben mußte)) in den Kommentaren. Danke!

Dieser Text ist mir etwas wert:

Man könnte ja mal wieder bloggen…

Montag, 3. September 2012

Das denke ich ständig. Genaugenommen sogar denke ich: Man müßte über bestimmte Themen bloggen!

Aber dann kommt die normative Kraft des Faktischen. Solide Recherche kostet Zeit, chronischer Writer’s-Block bremst die Formulierungsfähigkeiten; man fragt sich, warum und für wen oder was bzw. mit welcher Wirkung(slosigkeit) man das denn tatsächlich machen würde (ob man also überhaupt Feedback bekommt oder mit Pech so viel, daß man dessen nicht Herr wird (die GeisterKommentatoren, die man rief)) und kommt zu dem Abwägungsergebnis, daß Aufwand und Ertrag in keinem zu rechtfertigenden Verhältnis stehen.

Am Ende dümpeln in der Blog-Admin verwaiste und nach kurzer Zeit veraltete rudimentäre Stichwort-Cluster, Link-Dumps und Textrümpfe. Dabei wäre ich liebend gern eher Kreator statt nur Konsument meiner Blogroll oder bestenfalls Kurator der „eigenen“ Social-Media-Kanäle.

Bei mir ist wohl einfach die Luft raus…

Dieser Text ist mir etwas wert:

Sich Herausforderungen stellen, statt um Protektionismus betteln

Aktueller Gastbeitrag von André Jagusch, ehem. stellv. Landesvorsitzender der Jungen Union Schleswig-Holstein, mit dem ich viele Jahre in unterschiedlichen Konstellationen in medienpolitischen Gremien in Junger Union und CDU zusammengearbeitet habe.

Am 5. März 2012 hat sich der Koalitionsausschuss der Bundesregierung darauf verständigt, im Rahmen des „Dritten Korbs“ der Reform des Urheberrechts ein sogenanntes „Leistungsschutzrecht für Presseverleger“ einzuführen. Zuvor war dies schon 2009 im Koalitionsvertrag von CDU, CSU und FDP vereinbart worden. Nach den Protesten gegen Netzsperren und ACTA zeichnet sich bei diesem Thema der nächste große Konflikt mit der Netzgemeinde ab.

Auf Antrag der Jungen Union Schleswig-Holstein hatte sich der JU-Deutschlandtag schon 2009 - lange bevor die Netzgemeinde das Thema für sich entdeckte - einstimmig gegen die Einführung eines Verlagsleistungsschutzrechts ausgesprochen.

Hintergrund: Was sind urheberrechtsverwandte Leistungsschutzrechte?

Um die Diskussion nachvollziehen zu können, sollte zunächst einmal der etwas unverständliche Begriff des „Leistungsschutzrechts“ geklärt werden. Leistungsschutzrechte, sog. „verwandte Schutzrechte“, kennt das Urheberrecht schon seit langem. Sie sollen immer dann einen Rechtsschutz bieten, wenn die Anforderungen an ein urheberrechtliches Werk, das eine geistige Schöpfungshöhe erfordert, nicht erfüllt sind. Das Urheberrecht selbst soll nicht primär die wirtschaftlichen Investitionen, sondern die Persönlichkeit des Urhebers schützen. Viele Fernsehsendungen oder Foto-Schnappschüsse kommen insofern nicht in den Genuss des Schutzes als urheberrechtliches Werk. Um die wirtschaftliche Leistung dennoch zu schützen, wurden daher unter anderem Leistungsschutzrechte für Licht- und Laufbilder eingeführt.

Unter Anführung des Axel-Springer-Verlags wurde von der Verlegerlobby nun seit einigen Jahren vermehrt gefordert, auch ein Leistungsschutzrecht für Verleger einzuführen. Verleger ärgern sich darüber, dass insbesondere Google mit seinem Google-News-Service mit der Verlinkung der Presseartikel über Werbeschaltungen selbst Geld verdient. Gegen diese gewerbliche Nutzung von Verlagserzeugnissen soll sich das Leistungsschutzrecht richten.

Wie unterscheidet sich das Verleger-Leistungsschutzrecht?

Im Gegensatz zu anderen Leistungsschutzrechten wird hier eigentlich keine neue Leistung geschützt. Presseartikel dürften fast ausnahmslos den Anforderungen an ein urheberrechtliches Werk entsprechen, den Autoren steht also ein Urheberrecht zu, den Verlagen vertraglich eingeräumte (ausschließliche) Nutzungsrechte. Dennoch besteht kein Anspruch gegen Google, denn das bloße Setzen von Links oder das Anreißen der Artikel als „Snippets“ als Kurzzitat bedürfen keiner Genehmigung und sind nicht entgeltpflichtig. Bei der Schaffung eines Leistungsschutzrechts müsste also zunächst einmal die Frage geklärt werden, welche Leistung nun abstrakt geschützt werden soll, denn ein „Lex Google“, um das es ja eigentlich geht, ist rechtlich unzulässig. Ohne zugrundeliegendes Immaterialgut kann es logischerweise auch kein Immaterialgüterrecht geben.

Auch die Argumentation der Verlegerseite hat sich immer wieder verändert: Im Jahr 2010 wurde so explizit noch gefordert, quasi eine „Presse-GEZ“ für alle 20 Millionen gewerblich eingesetzten PCs in Deutschland einzuführen, von denen aus kostenlose Verlagsinhalte im Internet abgerufen werden können. Sogar die Gründung einer entsprechenden Verwertungsgesellschaft wurde schon geplant. Inzwischen zielt die Forderung wieder tärker in Richtung Google und anderer Nachrichten-Übersichten. Das Festhalten an einer so weitreichenden – man möchte sagen: gierigen – Forderung hat wohl auch aus Sicht der Verlagslobby das gesamte Unterfangen in Gefahr gebracht.

Praktisch wird die Ausgestaltung dieses neuen Rechtsanspruchs zu großen Problemen führen. Stellt man auf den Inhalt ab, also quasi ein Schutzrecht auf kleinste Textbausteine, sofern diese von Verlagen kommen, stellt sich das Problem, wie man die Zitierfreiheit grundsätzlich erhalten, für das gleiche aber Google zur Kasse bitten kann. Auch eine Beschränkung auf gewerbliche Anbieter hätte große Konsequenzen, möchte man den freien Informationsaustausch im Internet wie gewohnt beibehalten: Wie sollen private Blogs mit einem Werbebanner oder Benutzer bei Facebook weiterhin Links mit Zitaten auf Presseartikel vergütungsfrei setzen dürfen, Google für denselben Link aber zur Kasse gebeten werden? Und wie soll das Leistungsschutzrecht wirken, wenn Google selbst die Snippets formuliert? Mittels automatisierter Paraphrasierung wird diese Aufgabe ohnehin bald von Computern erledigt werden können.

Würde ein weitgehenderes Leistungsschutzrecht geschaffen, wären die Möglichkeiten der intellektuellen Diskussion über Presseartikel enorm eingeschränkt. Selbst Verlage könnten auf einmal vermutlich nicht mehr untereinander auf Artikel als Quellen verweisen, schließlich handelt es sich auch bei ihnen um gewerbliche Anbieter. Die bisherigen Regeln, wie mit urheberrechtlich geschützten Inhalten verfahren werden darf, würden auf den Kopf gestellt. Wie will man verhindern, dass über das Leistungsschutzrecht letztlich die Weitergabe von Informationen selbst geschützt wird – und damit die grundgesetzliche zugesicherte Informationsfreiheit gefährdet wird?

Auch die juristische Fachwelt übt daher seit langem Kritik und hält das neue Leistungsschutzrecht für „schwer durchzusetzen“. Das Grundproblem bleibt, dass hier das Pferd von hinten aufgezäumt wird: Man möchte zwar gerne einen finanziellen Anspruch haben, man hat aber noch gar kein schützenswertes Gut, das diesen rechtfertigen würde.

Fraglich ist auch, wie dieses neue Leistungsschutzrecht international überhaupt durchsetzbar sein soll. Die bisher geschlossenen Staatsverträge dürften zu keinem weltweiten Rechtsschutz führen. Eine Benachteiligung deutscher Internetunternehmen im internationalen Wettbewerb darf nicht das Ergebnis sein.

…und was bedeutet das praktisch?

Das eigentlich Absurde an der Diskussion: Jeder Verlag könnte schon heute über einen Zweizeiler in der „robots.txt“ Google die Indexierung untersagen, die Artikel des Verlags würden danach nicht mehr in den Google-News auftauchen. Der Aufwand dafür läge bei weniger als einer Minute. Aber kein Verlag möchte diesen Schritt gehen – zu wichtig sind die Besucherströme über die Google-Dienste, niemand kann darauf verzichten, die Verluste durch ausbleibende Werbeeinblendungen wären für die Verlage immens. Lieber möchte man doppelt Geld verdienen: Durch die von Google vermittelten Besucher und von Google selbst.

Fraglich ist aber überhaupt, ob Google an seinem nach eigenen Angaben defizitären Service „Google News“ ein so großes Interesse hat, dass er für den Weiterbetrieb Millionen an deutsche Presseverlage ausschüttet. Nachdem kürzlich in Belgien Verlage gegen Google News geklagt hatten, hat Google diese kurzerhand aus seinem News-Dienst geschmissen – und aus der normalen Suche gleich mit. Wenn sich dies in Deutschland wiederholt, kann man sich jetzt schon das Gejammere der deutschen Verlagswirtschaft über einbrechende Besucher- und damit verbundener Umsatzzahlen vorstellen. Man fühlte sich vermutlich an Goethes Zauberlehrling erinnert, der die Folgen seines Handelns nicht abschätzen konnte.

Unter dem Leistungsschutzrecht zu leiden hätten vor allem die kleinen Verlage. Der Springer-Konzern vermeldete jüngst einen Rekordgewinn für 2011. Das Umsatzwachstum ging dabei auch wesentlich auf das boomende Digital-Geschäft zurück. Ohne Google News würden sich die Besucherströme voraussichtlich noch stärker auf wenige große Seiten fokussieren. Für die deutsche Verlagslandschaft wäre eine solche Konzentration absolut kontraproduktiv.

Warum überhaupt soll hier einer Branche eine exklusive, neue Einnahmequelle eröffnet werden? Das Leistungsschutzrecht wäre nichts anderes, als eine staatlich organisierte, von der Wirtschaft finanzierte Subvention für einen Zweig, der Probleme hat, sich an die neuen Gegebenheiten der vernetzten Welt mit ihrer veränderten Marktsituation anzupassen.

Schon 2009 hat die Junge Union Schleswig-Holstein daher die Verlage in ihrer Antragsbegründung aufgefordert, selbst neue Geschäftsmodelle zu entwickeln, die Möglichkeiten des Internets offensiv anzunehmen. Das Internet ist für Verlage eine Herausforderung, kann aber auch eine Chance sein. Das reine Abschotten von bisher kostenlosen Angeboten durch „Paywalls“ wird sicherlich nicht den gewünschten Erfolg bringen.

Die CDU sollte vorsichtig sein, hier an eine weitere Lobby zu „liefern“, ohne die Interessen der Wählerinnen und Wähler im Auge zu halten. Das Fiasko nach der Mehrwertsteuerentlastung für Hoteliers dürfte noch in Erinnerung sein. Die Bürger im Netz sind als inzwischen geübte „Notwehr-Lobby“ jedenfalls schon alarmiert, sehen erneut die Freiheit des Internets bedroht. Und auch das Echo der Presseautoren ist – ganz im Gegensatz zu dem ihrer Verlage – überwiegend negativ. Es bleibt zu hoffen, dass die Bundesregierung hier noch die „Kurve kriegt“ und die Gruppe der netzkompetenten Abgeordneten um Dorothee Bär, Thomas Jarzombek und Peter Tauber sich durchsetzen kann, damit die CDU kein langfristiges Glaubwürdigkeitsproblem in einer stetig wachsenden Bevölkerungsgruppe bekommt.

André Jagusch (mail@andre-jagusch.de)

Der Artikel wurde zuletzt am 14.03.2012 leicht überarbeitet. Da die Diskussion sicherlich noch einige Zeit weitergehen wird, kann es auch in Zukunft noch zu Textveränderungen kommen.

Dieser Text ist mir etwas wert:

Ohne Worte, daher ohne Titel.

Montag, 30. Januar 2012

Es ist ganz gut, daß ich heute keine Zeit gefunden habe, die hochintellektuellen ErgüsseGastbeitrags-Geisterfahrt des Ansgar H. zu verbloggen. Denn über die vielen Jahre frustrierender Netzpolitik in der Union ist meine Reizbarkeitsschwelle ohnehin ein wenig niedrig und ich hätte beim besten Willen nicht die gebotene Sachlichkeit aufgebracht.

Ich habe es daher bei ein paar Kommentaren auf Facebook und Twitter belassen. Der Shitstorm kam (wie von mir sehr frühzeitig avisiert) dann ja ohnehin (und leider auch die zu erwartenden Auswüchse).

Freunde aus dem Arbeitskreis Netzpolitik der CDU und der Initiative Faires Urheberrecht haben dann auch zwischenzeitlich beachtlich bewundernswerte Contenance bewahrt und dabei wie ich finde sehr lesenswerte Beiträge verfaßt, die zeigen, daß es in der Union auch andere Stimmen gibt, deren Lektüre ich euch statt eigener Worte wärmstens ans Herz lege:

Dieser Text ist mir etwas wert:

Wird Netzpolitik endlich erwachsen?

Mittwoch, 21. Dezember 2011

Zum Jahresende stelle ich eine erfreuliche Entwicklung fest: Die Netzgemeinde kommt offenbar immer mehr zu der Einsicht, daß die bisherigen Strategien zu überdenken, die Zielgruppen und Methoden der Überzeugungsarbeit neu zu definieren sind.

Vor ein paar Tagen hatte Frank Bergmann über Freiheit, Salzgitter und die Netzpolitik geschrieben und gemahnt:

„Netzpolitiker dürfen nicht darauf hoffen, dass alle anderen in der Politik schon irgendwann begreifen werden, wie toll, frei, einmalig, demokratisch und wichtig dieses Netz ist. Wir müssen es schon jeden Tag mindestens einmal jemanden erzählen, von dem wir glauben, dass er es noch nicht weiß.“

Ich mutmaßte da, daß er meine Notizen gehackt habe ;-) weil ich gerade ähnliches in der Pipeline hatte, nämlich meinen Aufruf „Der Kampf muß an die analoge Front“:

„Wir bleiben chronisch zu sehr unter uns.
Wir (und ja: Den Schuh ziehe ich mir auch an) klopfen uns zu sehr selbst auf die Schulter, in Blogs, auf Twitter, Facebook, Google+ & Co, vergessen aber dabei, nach Außen zu wirken.
Wir müssen aufhören, im eigenen Saft zu schmoren.
Wir müssen Menschen für unsere Themens sensibilisieren.
Wir müssen Analogiker gegebenenfalls auch konfrontieren, um sie wachzurütteln.“

Heute nun berichtet Stephan Urbach über sein Gespräch mit Peter Altmaier. Dabei zieht er ein deutliches Fazit und entsprechende Konsequenzen:

„Wir haben versagt. Wir haben konsequent versagt, unsere Themen in die Öffentlichkeit zu bringen. Nein, das ist nicht die Netzöffentlichkeit, sondern das sind die Printmedien, Nachrichtenmagazine und Talkshows im Fernsehen. Wir sind immer noch eine Minderheit, eine Elite, die den politischen Diskurs im Netz führt und zu Ergebnissen kommt. Wir führen den Diskurs untereinander, nicht mit dem politischen Gegner (damit meine ich, dass die wenigen Politiker, die sich den Diskurs im Netz antun, nicht repräsentativ sind) und wir führen den Diskurs nur in der Netzöffentlichkeit, nicht jedoch in den Medien, die die meisten Bürgerinnen und Bürger immer noch konsumieren: den Tageszeitungen, den TV- und Radionachrichten.

Man könnte jetzt argumentieren, dass dann doch einfach nur jeder Politiker bitte auch dem Diskurs im Netz folgen möge und sich dort mit einbringt. Diese Erwartungshaltung, die ich auch schon oft genug gehört habe, ist nicht nur arrogant, sondern auch gefährlich: Wir wollen etwas von ihnen, nicht umgekehrt! Dessen müssen wir uns wieder bewusst werden und auch unser Verhalten anpassen: Es ist nicht hilfreich, wenn hunderte Leute auf Twitter auf eine Person einschlagen und einen Shitstorm von epischen Ausmaßen auf diese Person niederprasseln lassen. Es ist nicht hilfreich, wenn wir arrogant davon ausgehen, dass jeder Politiker jede Debatte in jedem Detail kennen muss, nur weil sie im Netz verfügbar ist und wir das alles schon lange wissen. Es ist nicht hilfreich, wenn man dann noch schnell eine Stellungnahme eines Netzpolitikers zu einem bestimmten Sachverhalt haben möchte, wie ich es gestern auch erlebte. Das ist alles nicht hilfreich. Wir haben irgendwo unsere Erziehung verloren, Umgangsformen beiseite gelegt und so etwas wie Höflichkeit angefangen zu ignorieren.

Mich persönlich wundert es immer wieder, dass Politikerinnen und Politiker aus dem regulären Politikbetrieb noch mit uns sprechen – aber ich bin auch froh darüber.“

In der Tat: Immer häufiger konnte man den Eindruck gewinnen, daß es einigen Netzakteuren eher um arrogant-eitle Selbstüberhöhung ging (Wir, die Wissenden, die Elite), die es gar nicht mehr nötig hatten, mit Leuten vom analogen Ufer zu sprechen, diese gar von eigenen Standpunkten zu überzeugen oder womöglich zuzuhören, ob auch dort kluge Menschen sitzen, die vielleicht eigene Bewertungen, andere Maßstäbe oder gar valide Gründe haben (oder denen eben verdeutlicht werden muß, warum und nicht nur daß sie daneben liegen).

Vielleicht sind die „Flegeljahre“ der Netzpolitik ja tatsächlich vorbei und wir schaffen die Wende hin zu einer Diskussion, die Analogiker und Digitale Immigranten wirklich mitnimmt und uns in einer bessere digitale Zukunft führt.

Übrigens zeichnet sich auch auf der anderen Seite des großen Teichs eine ähnliche Wende ab. Clay Johnson (wahrlich kein Nobody schrieb kürzlich: Dear Internet: It’s No Longer OK to Not Know How Congress Works:

”If Congress is complaining that they don’t know about something that you care about, the right answer isn’t to tell them to go get educated. The right answer is to educate them. Congress mentioned the word “biologics” 75 times in a month because a lobbyist spent a long time doing their job: educating members of Congress on the needs of its industry.”

Ich denke, wir sind langsam auf dem richtigen Weg. Das ist eine gute und versöhnliche Nachricht, die mich für 2012 hoffen läßt!

Dieser Text ist mir etwas wert:
(Seite 1 von 27, insgesamt 262 Einträge) » nächste Seite