Hamburg 3D - getrübte Freude

Sonntag, 5. August 2007

Vorgestern schrieb ich ganz enthusiastisch darüber, daß Hamburg nun bei GoogleEarth als 3D-Layer verfügbar ist. Aber nach zwei Tagen des Rumexperimentierens muß ich leider feststellen, daß

  1. ein installiertes GoogleEarth teilweise (nicht auf allen Rechnern, wo ich das getestet habe) erstmal durch Löschen des Plattencashes zur Anzeige der Gebäude überredet werden muß
  2. bei einem meiner Rechner (2 GB RAM, ATI Radeon X1600 mit 512 MB, davon 256 dedicated) Google Earth (akutuellste Version) nach wenigen Minuten Laden der Daten schlicht sang- und klanglos vom Bildschirm und aus der Prozeßliste verschwand, sprich vollkommen abgestürzt ist
  3. auf den Rechner, die nicht abstürzten, das ganze zur Qual wurde, sofern man mehr als nur 1-2 Häuserblocks anzeigte. GoogleEarth war kaum noch responsive (inkl. der Bedienlemente - scheinbar läuft das im gleichen Thread?), Navigation war kaum noch möglich; das Wort ruckelig beschreibt nur unzulänglich, wie quälend langsam das war.

Im Endeffekt stimme ich Mickey in seinem Digital Earth Blog zu: Google wird sich Gedanken über die Darstellungsalgorithmen machen müssen. Selbst absolute Highend-Grafikkarten dürften mit der stetig wachsenden Quantität und Qualität der Gebäude kaum noch zurechtkommen. Man wird die Qualität der Darstellung (Details/Oberflächengenauigkeit etc) mit zunehmender Entfernung deutlich reduzieren müssen, damit das eine befriedigende Nutzungserfahrung wird.



Dieser Text ist mir etwas wert:

Trackbacks


Trackback-URL für diesen Eintrag
    Keine Trackbacks

Kommentare


    Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

:'(  :-)  :-|  :-O  :-(  8-)  :-D  :-P  ;-) 
Gravatar, Identica, Favatar, Pavatar, Twitter Autoren-Bilder werden unterstützt.
Markdown-Formatierung erlaubt

  Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!