Notizen zum Politcamp 2010

Sonntag, 21. März 2010

Seit ein paar Stunden bin ich von einem zweieinhalbtätigen Berlin-Besuch zurück, die Taschen sind ausgepackt und so ist es Zeit, einmal kurz innezuhalten und zurückzublicken. Während ich beim ersten Politcamp im letzten Jahr leider nur den Sonntag vor Ort sein konnte und somit vom Samstag nur (was heißt „nur“: besser als nichts!) dem Videostream aus der Halle folgen konnte, durfte ich dieses Mal das #pc10 vollumfänglich genießen.

Zunächst einmal muß ich festhalten, daß die Verlegung der ursprünglich in Bonn geplanten Veranstaltung zurück ins Radialsystem Berlin eine gute Sache war. Denn offengestanden hätte ich für eine Fahrt nach Bonn möglicherweise den inneren Schweinehund nicht überwinden können. Dagegen sind 90 Minuten ICE und ein Hotel direkt neben dem Tagungsort (Ibis Schillingbrücke) einfach enorm attraktiver.

Allerdings hatte ich angesichts der angekündigten Teilnehmerzahlen so meine Zweifel, ob die ganze Sache nicht eventuell ein wenig zu überlaufen sein würde, um noch sinnvoll zu sein. Glücklicherweise (jedenfalls aus Teilnehmersicht), scheinen aber doch nicht ganz so viele Teilnehmer erschienen zu sein, oder es hat sich jedenfalls ganz gut über die Zeit verteilt. So war es denn auch noch möglich (hinreichende Gesichtserkennungsfunktionalität vorausgesetzt), aus der Schar der Leutchen hie und da aus der personal Twitter-Timeline bekannte Gesichter zu erkennen (hier erweist es sich in Ermangelung der Marktfähigkeit von Sixth Sense oder Google Goggles etc. als vorteilhaft, ein erkennbares Profilfoto zu verwenden) und Hallo zu sagen. So ergaben sich schon in der Lobby viele nette Gespräche — auch wenn ich leider den ein oder anderen nicht (rechtzeitig) erkannt habe (man möge mir verzeihen) oder sich keine Gelegenheit zum quatschen ergab.

Super fand ich auch, daß es so viele Leute mit tollen Session-Vorschlägen gab. Das machte die Abstimmung allerdings nicht leicht. Und es wurde in dem Moment gewissermaßen zum Fluch, als man sich zwischen 2-4 gleichzeitig stattfindenden spannenden Sessions entscheiden musste. Und insofern ist es auch ein Wermutstropfen, daß man so viele reizvolle Einblicke nicht gewinnen konnte. Schade ist in diesem Zusammenhang auch, daß es von den meisten Sessions weder Video- noch Audiomitschnitte oder leicht abzurufende vertiefende Infos gibt. Hier steckt IMHO noch durchaus eine ganze Menge organisatorisches Optimierungspotential. Insbesondere würde ich mir für das nächste Politcamp wünschen, daß es (wie es möglicherweise auch auf der Programm-Seite geplant war aber nicht umgesetzt wurde) einen wirklich aussagekräftigen Online-Sessionplan gibt, in dem vor wie auch noch nach der Session hilfreiche Infos wie z. B. Twitternamen der Akteure, URLs zu deren Blogs und weiteren Infos gesammelt werden (man könnte auch noch Session-Nummern vergeben und dann die Tweeds sessionspezifisch aggregieren und archivieren, aber das wäre wohl zu unpragmatisch). Jedenfalls würde ich mir für diesem Sektor, der ja auch der Erhaltung für die Nachwelt dient, mehr wünschen.

Aber kommen wir zu den Inhalten. Positiv fiel mir zunächst einmal auf, daß die Stimmung im Vergleich zum Vorjahr weniger konfrontativ war. Das mag zum einen daran gelegen haben, daß Themen wie Zugangserschwerungsgesetz und Vorratsdatenspeicherung aufgrund der Entwicklungen an Brisanz verloren haben und nicht mehr in dem Umfang Aufregerthemen sind. Außerdem (bzw. in Ergänzung dazu) waren (wahlkampfbedingte) Selbstdarstellungserfordernisse nicht so omnipräsent (vielleicht mit Ausnahme der NRW-Wahl-Session und den daueragitierenden Jubel-Piraten).

An nicht wenigen Stellen hätte ich mir aber mehr inhaltlichen Dissens gewünscht. Um nicht auszuschweifen, gehe ich an dieser Stelle aber nur exemplarisch auf einige Beispiele ein, bei denen ich fand, daß man zu sehr im eigenen Saft schmorte und auch die Moderatoren zu nett, unkritisch oder (teilweise jedenfalls) überfordert waren. So artete die Netzsperren-Runde fast schon in intellektuelle Selbstbefruchtung aus. Nein, nicht einmal das, denn diese war weder intellektuell noch fruchtend, eher ein gegenseitiges Auf-die-Schultern-schlagen, wie toll man denn ist. Richtig spannend war dies jedenfalls nicht. Und wirklichen Ausblick erzeugte es erst recht nicht. Auch an anderen Stellen schien ein Mindset durch, das mehr durch gemeinsamen Verhinderungs- als Gestaltungswillen getragen schien. Dies wurde durch bedenklich plump-populitische wohlfeile Bashing-Galore via Twitter unterstrichen. Hier sollte sich der eine oder andere mal an die Nase fassen, ob er sich nicht dummerweise genauso ignorant, uninformiert und einbahnstraßig verhält, wie er es bösen Politikern nur allzu gern vorwirft.

Hier muß man wirklich Obacht geben, daß das Politcamp nicht zu einer Selbstbeweihräucherung im Elfenbeinturm wird. Nico Lumma hat dazu wie ich gerade sehe auch lesenswertes geschrieben unter dem Titel “Es braucht mehr als nur yeah”:

Ich weiss nicht, ob das eine gewollte Selbst-Marginalisierung ist, weil man sich dann einfach sicher ist, daß man recht hat mit seinen Ideen, weil alle ähnlich denken, oder ob man es einfach nicht schafft, die eigenen Themen für das Gros der Menschen interessant zu machen.

Außerdem wurde häufig das Potential nicht ausgeschöpft. So kam die Diskussion zur Netzneutralität nicht über elementare Grundzüge hinaus. Dabei hätte es aufschlußreich sein können, das Spannungsfeld Inhaltsagnostik/DPI tiefer auszuleuchten insbesondere mit Blick auf qualitätssicherndes Traffic-Shaping (welches ja durchaus in Endnutzerinteresse liegen kann) oder Transparenzerfordernissen.

War es daher kein Barcamp, sondern ein Blacamp? Ein definitives Jein ist die Antwort. Auf der einen Seite hätte ich mir an vielen Stellen tiefere, differenzierte Diskussionen zwischen stärker kontrastierenden Positionen gewünscht, zumal man angesichts der Ausrichtung des #pc10 eine informierte Grundgesamtheit der Teilnehmer erwarten konnte. Andererseits wäre eine solche Hoffnung vermutlich etwas naiv. Daher muß ein jeder auch für’s #pc11 abwägen, ob sich eine Teilnahme lohnt. Ich für meinen Teil kann sagen: Unterm Strich war es trotz Eintrübungen eine gute Veranstaltung (auch wenn die Grill-Logistik übrigens schwer suboptimal war). Ich werde also auch in 2011 wieder aus Überzeugung teilnehmen! Aber dann bitteschön mit akustischem Session-Wechsel-Dich-Gong als Timing-Enforcer, VIEL mehr Steckdosen und vor allem Sonnendeck-Wetter…

Nachtrag 1: Gestern Abend habe ich doch glatt vergessen, den Organisatoren des Politcamops, allen voran @tomaschek und @RalphMakolla zu danken. Die Truppe hat wieder einen tollen Job gemacht!

Nachtrag 2: Eine kleine Linksammlung zur #pc10-Nachlese entsteht gerade unter http://delicious.com/tag/pc10. Außerdem kann man viele schöne Fotos auf flickr finden.



Dieser Text ist mir etwas wert:

Trackbacks


Trackback-URL für diesen Eintrag
    Keine Trackbacks

Kommentare


    #1 Alvar Freude am 03/22/10 um 12:49
    *Mit der Meinung, dass die Netzsperren-Runde etwas lahm war, stimme ich durchaus überein. Aber dafür was vorher in dieser Konstellation zu befürchten war, war es ganz OK. So ist das, wenn vier Leute auf dem Podium sitzen, die bis auf ein paar Nuancen die gleiche Meinung vertreten.

    Die Politcamp-Organisatoren haben zig Sperr-Befürworter gefragt, ob sie aufs Podium kommen, ich habe Valentin mit zig weiteren Vorschlägen bombardiert ;-) Keiner von denen wollte kommen. Schade.
    #1.1 Stecki am 03/22/10 um 10:31
    *Ich räume ein, daß der lameness-Faktor bei der speziellen Runde angesichts des “nichts Genaues weiß man nicht” zu erwarten war (und ich glaube gern, daß dort eine bessere personelle Besetzung sich schwierig gestaltete). Ging mir aber bei anderen Runden, die Potential zu Mehr hatten, leider aber ähnlich.

    Man darf hoffen, daß im nächsten Jahr schon genug fundierte Aktivitäten und Auseinandersetzungen im Rahmen der Enquête-Kommission „Internet und digitale Gesellschaft“ geben wird, so daß dies produktiver wird.
    #2 Johan am 03/22/10 um 10:06
    *Moin Stecki, ich glaube Du musst den Lumma-Link nochmal optimieren. ;-)

    Wäre gern dagewesen. Dann hätte es auch mehr Konfrontation gegeben. ;-)
    #2.1 Stecki am 03/22/10 um 10:27
    *Hatte auch gerade gemerkt, daß ich bei dem Link zu Nico einen Typo drin hatte :-( Danke für den Hinweis, habe ich sofort gefixt.

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

:'(  :-)  :-|  :-O  :-(  8-)  :-D  :-P  ;-) 
Gravatar, Identica, Favatar, Pavatar, Twitter Autoren-Bilder werden unterstützt.

  Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!