Simpel, schmackhaft, sättigend: Steak

Donnerstag, 17. Juni 2010

Vermutlich verrate ich hier kein Geheimnis, wenn ich konstatiere, daß ich nicht nur ein guter Esser sondern auch ein Esser guten Essens bin (und nein, das schließt Fast-Food von McDonalds und Burger King meines Erachtens keineswegs aus).

Um die Bandbreite dieses Blogs ein wenig zu erweitern, möchte ich daher nun die neue Rubrik „Mahlzeit“ einführen, meine kleine kulinarische Kochecke. Vorweg muß ich sagen, daß sich meine handwerklichen Küchenfertigkeiten auf bisher nur wenige, simple aber effektive und wohlschmeckende Rezepte beschränken. Dennoch möchte ich die Welt im Rahmen meines meist recht ungezügelten Mitteilungsbedürfnisses mit diesem gesunden Nichtmalganzeindrittelwissen bereichern!

Legen wir also aus aktuellem Anlaß los mit einem simplizistischen Menü, dem Steak. Wo bleibt der aktuelle Anlaß, werdet ihr euch fragen? Ganz einfach: Ich hatte heute ein solches. Und zwar ein — wie ich ohne falsche Bescheidenheit sagen möchte — ganz vorzüglich selbstbereitetes Exemplar desselben.

Das perfekte Steak

Das Rohmaterial. Etwas marmoriert sollte es schon sein. Hört ihr es „brat mich“ rufen?
Wie geht Mann also am besten vor, um das perfekte Steak zu machen? Nun, nichts einfacher als das. Zunächst jagen und erlegen wir uns beim Schlachter des Vertrauens (in meinem Fall mußte es die Fleischtheke eines Supermarktes sein, da der Hunger akut war und mein Lieblingsschlachter Mittagspause hatte) ein brauchbares Ausgangsmaterial. In meinem Fall habe ich mich in Abwägung von Sättigungsbedürfnis und Preisbewußtsein für Block House Beefsteak (bei gutem Rindfleisch reicht dies als Qualitätsniveau durchaus, aber nach oben ist natürlich nie ein Limit; wichtig ist nur, daß es hinreichend marmoriert ist) entschieden, eine angemessen ca. zwei Finger dicke Scheibe von 380 g Gewicht. Schnell nach Hause und die Pfanne mit sehr wenig Öl voll aufgeheizt (wichtig).

 

Als nächstes kommt ein noch viel, viel wichtigerer Aspekt: Unbedingt sicherstellen, daß das Fleisch nie direkt aus der Kühlung in die Pfanne kommt. Es muß wohltemperiert sein, bevor man es unter brutalem Zischen gefühlvoll in die Pfanne legt.

Nach der ersten Wendung sieht das doch schon ganz passabel aus.
Sobald es da liegt, läßt man es. Also weiterliegen. Ich weiß, das ist schwer. Man ist immer versucht zu prüfen, wie die jeweils auf der Pfanne liegende Seite aussieht. Laßt das. Nie nich machen sowas! Also: Volle Konzentration und Selbstbeherrschung und dann beide Seiten bei voller Hitze jeweils 2 (in Worten: zwei) Minuten scharf anbraten. Und nochmal: Nicht mittendrin wenden oder andere Sperenzchen damit veranstalten. Am besten ist, man stellt wie ich bei seinem iPhone für diesen Zweck den Timer ein, sonst wird man nämlich an dieser Problematik potentiell gravierend scheitern.

Nachdem man nun beide Seiten zwei Minuten schön angebuzzelt hat, wendet man es erneut und läßt jede Seite auf so ca. 40% Hitze (das hängt vom Erfahrungswert mit dem eigenen Herd zusammen) für jeweils 3-5 Minuten weiter braten. Und ich sage es noch mal: Nicht wild mit dem Heber das Teil die ganze Zeit hinundherbewegen. Ab-so-lut still muß es liegen. Wie lange ihr es genau in der Pfanne laßt, hängt natürlich elementar mit dem erhofften Aggregatzustand des Endproduktes zusammen. Simple Logik: Je mehr Fleischsaft rausbrät, desto weniger ist im Fleisch und desto garer wird das Teil. Bei meiner Konfiguration sind 4 Minuten für ein für mich persönlich gerade eben noch innen leicht rosa erscheinendes Steak optimal. Es hilft nichts, da müßt ihr testen (und gebt es zu: Das ist keine soooo schlechte Ausrede, um häufiger mal ein amtliches Stückchen Rind in die Pfanne zu hauen.

Saftig, gut gewürzt — es kann gleich losgehen… #jamjam

Am Ende kommt der Verzehr. Meine Technik ist auch hier umwerfend zielführend: Man bestreue die designierte Ablagefläche auf dem Teller generös mit Block House Steak Pfeffer (soll keine Werbung sein, ist aber IMHO die beste Mischung) und platziere das Teil exactemente dorten. Dann kommt noch mal eine Ladung des Pfeffers rauf, um sicherzustellen, daß auch wirklich die gesamte Oberfläche eingepfeffert ist (oder wie der Franzose sagt: au poivre). Optional kann man auch noch ein bisserl Block House Steak Sauce darauf drapieren (mein Traum übrigens wäre, DAS dann alles mal mit Käse zu überbacken, aber bisher konnte ich mich zusammenreißen).

Und dann kommt das aller-aller-wichtigste — und mit Abstand die größte Herausforderung der ganzen Aktion: Das gute Stück muß jetzt exakt so mindestens zwei Minuten ruhen, um sich vom Bratstreß zu entspannen, die Würze anzunehmen und in perfekten „Ich-will-Dir-fressen“-Zustand zu reifen.

Dann — und nur dann — heißt es: Guten Appetit!

Fertig.
Und bevor hier irgendwelche Kleingeister fragen, ob ich Gemüse oder Salat vergessen hätte: Nein, es fehlt sonst nichts. Es ist absolut kampfentscheidend, daß man das Prachtstück ohne weitere geschmacksverfälschende oder gefährlich-sättigende Beilagen verzehrt. Der Mensch an sich ist kein Beilagenesser. Am Ende muß das alles jedenfalls so aussehen, während man sich wohlig über den opulent gefüllten Bauch streicht. Mein Steak jedenfalls war ein kulinarischer Höchstgenuß!



Dieser Text ist mir etwas wert:

Trackbacks


Trackback-URL für diesen Eintrag
    Keine Trackbacks

Kommentare


    #1 ulf_der_freak am 06/27/10 um 08:58
    *Nun, ich mag es noch ursprünglicher: Gänzlich ungewürzt, und innen muß noch ein Streifen zwar warmes, aber noch rohes Fleisch sein.
    #2 Daniela am 10/13/10 um 03:01
    *yummi

    Nicht viel anders läuft es bei uns. Allerdings wende ich, wenn ich noch diverse andere Dinge auf dem Herd habe, die Alu-Backofen-Methode an.
    Sprich: Nach o.g. scharfem Anbraten wickle ich das Fleisch in Alu und ab in den Backofen (160°C) für wenige Minuten. Dann ruhen lassen und mit selbstgemachter Kräuterbutter verputzen :-)
    #3 Markus am 03/18/11 um 10:26
    *Also das mit der Alufolie kann ich nicht empfehlen...besser ist es das fleisch pur in die Röhre zu legen...sonst besteht Gefahr, dass das Fleisch den Alugeschmack annimmt...
    #4 Bernhard am 07/19/11 um 10:41
    *Ich bin auch ein Steak-Fan. Bei uns in der Stadt gibt es in einem Kaufhaus eine Lebensmittelabteilung mit sehr vielen Fleisch-Spezialitäten, die man auswählen und dann gleich direkt zubereiten lassen kann. Dieses Restaurant ist laufend gut besucht.
    #5 Christine am 03/26/12 um 11:55
    *Gerade den Block House Steak Pfeffer finde ich für ein Steak auch immer super!
    #6 Florian am 03/28/12 um 07:09
    *Hi Malte, ich muss gestehen das Lesen deines Artikels hat Spaß gemacht und ich hab jetzt definitiv Gusto auf ein saftiges Steak! Die zweiminütige Ruhezeit, damit sich das Fleisch entspannen kann ist mit Sicherheit einer der härtesten Phasen beim Zubereiten eines Steaks.

    Alufolie ja oder nein? Ich hab es ehrlich gesagt selbst noch nicht ausprobiert, aber bereits davon gelesen, dass man eine verwenden soll. Aber wie bei so vielen Dingen teilen sich auch hier die Meinungen.

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

:'(  :-)  :-|  :-O  :-(  8-)  :-D  :-P  ;-) 
Gravatar, Identica, Favatar, Pavatar, Twitter Autoren-Bilder werden unterstützt.

  Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!