Twitter.

Dieser Text ist mir etwas wert:

Use me better spyglass

Freitag, 19. September 2008

Nicht vergessen: Heute ist Talk-Like-a-Pirate-Day...selbst Google macht mit!

Siehe auch die offizielle Meldung Google in one more language und natürlich die ganz hochoffzielle Seite Talklikeapirate.com.

Dieser Text ist mir etwas wert:

In was für einem Land leben wir eigentlich?

Dienstag, 16. September 2008

Schöner deutscher Rechtsstaat: Für zwei Jahre Mietschulden von monatlich 900 € und einem Gesamtschaden inkl. Strom-, Wasser-, Anwalts- und Renovierungskosten von 45.000 € bekommt laut Bild nach einem Urteil des Amtsgerichts Barmbek die offenbar hoffnungslos asozialesozialschädliche Mietbetrügerin noch eine “Prämie” von 5.000 €, damit sie endlich auszieht.

“Herausgerissene Heizkörper lehnen an der Wand, dicke graue Kabel schwingen vom Stromkasten durch drei Zimmer. Türen fehlen ebenso wie Marmorplatten im Bad. … Hausbesitzer Ramazan Y. stimmte dem Vergleich zähneknirschend zu. So absurd er auch ist: Eigentlich wollte der Mann ja seine Mietausfälle einklagen, jetzt zahlt er noch mehr drauf. … Trotzdem ist Ramazan Y. heilfroh: Wenigstens ist die Frau weg. … In ihrem Auto brauste Petra B. am Montag davon. Keine Miete bezahlt, dafür sogar noch Geld bekommen – für sie ein perfekter Tag.”

Leider ist sowas kein Einzelfall. Dreistes und kriminelles Mietnomadentum hat in den vergangen Jahren extrem zugenommen. Viele Vermieter bleiben auf enormen Schäden und Kosten sitzen. Wer die Mieteinnahmen zur Alterssicherung oder Lebensunterhalt braucht und aufgrund der Ausfälle nicht mehr über die Runden kommt, wird zum Sozialfall und muß daher bevor er vom Staat ‐ der ihn bei der Durchsetzung seiner berechtigten Forderungen völlig allein läßt (Gerichtsvollzieher senden häufig Standardschreiben zurück nach dem Motto: “Von weiteren Sachstandanfragen bitten wir abzusehen”) — Unterstützung bekommt obendrein auch noch sein Eigentum veräußern (was meist wg. der Schäden unter Wert passiert). Die Täter dürfen sich dank Datenschutz, einseitig mieterfreundlicher Rechtsprechung und Überlastung der Justiz sicher fühlen; letztlich kann man das nur noch ohnmächtig als Strafvereitelung im Amt einstufen und sich überlegen, wohin man auswandert.

Dieser Text ist mir etwas wert:

Ja ist denn schon wieder Weihnachten? Ganz ehrlich: Ich kann es nicht mehr ertragen. Da stehen jetzt schon kurz nach den Sommerferien die Supermärkte voller Weihnachtssachen. Einfach pervers. Egal wo man hinschaut — palettenweise Lebkuchen, Pfeffernüsse, Dominosteine und Spekulatius. Dabei wurde noch nichtmal anständig abgegrillt und angepunscht. Tss.

Man muß es heutzutage ja fast schon als faule Transusigkeit einstufen, daß noch niemand bei sich zuhause Christbaumschmuck aufgehängt hat und auch die Gemeinden ihre Haupteinkaufsstraßen abends noch nicht im Lichterglanz erstrahlen lassen.

Ich muß dabei immer an die “Weihnachtsbeleuchtung” von Stenkelfeld denken (Transkript):

Ich kann jedenfalls mit diesem vorzeitigen Weihnachtswahnsinn nicht viel anfangen. Kaufen die Leute wirklich im Spätsommer schon Schokoladenweihnachtsmänner? Verdirbt man sich damit nicht völlig die Vorfreude auf die Adventszeit? Führt es nicht in doppeltem Wortsinne zur Übersättigung?

Offengestanden fühle ich mich durch den total verfrühten Weihnachtstrubel ernsthaft belästigt und kann mich nur schwer damit abzufinden, Blätterkrokant neben der Truhe mit Grillfleisch zu sichten. Ich jedenfalls habe kein ernstzunehmendes Problem damit, auf Nikolaus und Weihnachtsmann zu warten.

Wie geht es Euch? Seid Ihr schon saturiert und diesem Grauen gegenüber abgestumpft? Oder nervt es Euch auch? Wir können es ändern: Wie an anderer Stelle auch appeliere ich hier an den mündigen, kritischen Konsumenten. Wir selbst haben es in der Hand. Wenn wir alle zusammenhalten und es schaffen, vor Ende November keine Weihnachtsartikel zu kaufen, wird der Handel dies spüren und zukünftig den Beginn der Weihnachtszeit wieder ein wenig später ins Jahr schieben, statt quasi kurz nach Ostern damit zu beginnen.

Ich rufe Euch alle auf: Macht mit bei der kritischen Konsumkeuschheit bis zum 1. Dezember!

Dieser Text ist mir etwas wert:

Potemkinschinesische Olympiade...

Dienstag, 12. August 2008

Eine andere Bezeichnung für das, was im Reich der Mitte stattfindet, fällt mir nicht ein...

Nachdem man zunächst einmal in den letzten Jahren ohne Rücksicht auf Verluste die (Sport-)Infrastruktur gigantoman hochgezogen hat, dann mit ähnlicher Hybris gegen widriges Wetter und gegen den alles einnebelnden und stinkenden Smog angegangen ist, hat man das Eröffnungs-Feuerwerk gepflegt fürs TV manipuliert optimiert und zu guter letzt auch noch “aus nationalem Interesse” ganz millivanillimäßig ein nach ästhetischen Kriterien selektiertes kleines Mädchen die Lippen zu einem Vollplayback bewegen lassen, weil die Original-Sängerin mit zu schiefen Zähnen nicht niedlich genug war. Was kommt als nächstes‽

Dieser Text ist mir etwas wert:

Die Ideale der Aufklärung sind leider in den letzten Jahren/Jahrzehnten ein wenig unter die Räder gekommen. Wie ich schon in einem anderen Beitrag schrieb, ist der Verstand immer mehr auf verlorenem Posten. Der Bildschirmarbeiter Harnasch hat with a little help from Doc House mal wieder einen besonderen Leckerbissen für uns aus dem Metier der technikfeindlichen Mainstream-Religion des 21. Jahrhunderts: TV-Kritik: Schlechte Nachrichten - Ihr gutes, öffentliches Recht

Dem ist nichts hinzuzufügen - außer der Feststellung, daß man den Eindruck nicht loswird, daß das öffentlich-rechtliche Fernsehen sich durch solche Beiträge dankenswerterweise selbst sukzessiv die Existenzberechtigung entzieht.

Dieser Text ist mir etwas wert:

...oder vielleicht doch “nur” lecker geröstete Riesen-Ameisen, Toffee-Skorpion oder Riesen-Hornissen-Honig? via

Dieser Text ist mir etwas wert:

Also auf so eine Idee muß man erstmal kommen: Kellogg’s™ Lego® Fruit Flavored Snacks (via, via)

Da bringen Eltern ihren Kindern also mit viel Mühe bei, möglichst nicht jeden Kleinkram in den Mund zu nehmen und zu verschlucken und dann wird das mal eben locker auf diese fast schon perfide weise konterkariert. Da darf man wirklich auf die juristischen Konsequenzen gespannt sein…

Dieser Text ist mir etwas wert:

Laß es krachen

Montag, 16. Juni 2008

Kaputtes Porzellan auf Knopfdruck! Gehört in jeden gut sortierten Haushalt: Die “Anger-Release-Machine” von Yarisal and Kublitz.

Via BasicThinking via Karrierebibel.Twitter via rebel:art.

Dieser Text ist mir etwas wert:
« vorherige Seite   (Seite 2 von 2, insgesamt 19 Einträge)